TikTok bittet den Richter, das Trump-Verbot am 27. September zu blockieren

TikTok hat eine einstweilige Verfügung gegen ein drohendes Verbot seiner App in den USA beantragt. Das Unternehmen – eine US-amerikanische Tochtergesellschaft des chinesischen Unternehmens ByteDance – behauptet, eine Anordnung der Trump-Administration verstoße gegen sein Recht auf ein ordnungsgemäßes Verfahren und Redefreiheit. Es fordert einen Richter in District of Columbia auf, eine Regel zu blockieren, nach der Apple und Google die App am 27. September aus ihren Geschäften entfernen müssen.

Die Anfrage befasst sich mit einem zunehmend komplizierten Versuch, TikTok von ByteDance zu trennen, angeblich weil die in chinesischem Besitz befindliche App nationale Sicherheitsrisiken birgt. Präsident Donald Trump gab ByteDance ursprünglich eine Frist vom 15. September für den Verkauf von TikTok und befahl dann den App-Stores, es am 20. September zu verbieten. Es wurde eine Verlängerung in letzter Minute gewährt, nachdem Trump einen vorläufigen Deal mit Oracle genehmigt hatte, aber es ist unklar, ob ByteDance die Kontrolle über TikTok im Rahmen des Abkommens tatsächlich aufgeben würde und ob China den Deal genehmigen würde, wenn dies der Fall ist.

TikTok verklagte die Administration wegen ihrer ursprünglichen Regelsetzung im letzten Monat und sagte, dass die Entscheidung die Grenzen von Trumps Befugnis überschritten habe, den Betrieb einer App aus nationalen Notgründen zu verbieten. Jetzt will es eine beschleunigte Anhörung darüber, ob Trumps Forderungen TikTok genug schaden würden, um die Sperrung seiner Bestellung zu rechtfertigen, während die Klage weitergeht.

Die im Besitz von Tencent befindliche Messaging-App WeChat erhielt am Wochenende einen ähnlichen Aufschub, als eine Gruppe von WeChat-Benutzern erfolgreich einen Richter bat, vorübergehend Sanktionen gegen die App zu blockieren. In diesem Fall führte der Richter „ernsthafte Fragen“ an, ob das WeChat-Verbot von Trump die Erstanpassungsrechte der Benutzer verletzt habe.

In seiner eigenen Akte sagt TikTok, dass es “außerordentliche Anstrengungen unternommen hat, um zu versuchen, den sich ständig ändernden Anforderungen der Regierung und angeblichen nationalen Sicherheitsbedenken gerecht zu werden”, einschließlich der Änderung des Eigentums und der Struktur des Unternehmens. “Hunderte Millionen Amerikaner, die TikTok noch nicht heruntergeladen haben, werden sechs Wochen vor einer nationalen Wahl von dieser großen und vielfältigen Online-Community ausgeschlossen”, heißt es.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.